Besuch des Bergischen Museums in Bergisch Gladbach!

verfasst von den KulturScouts der Geschwister-Scholl-Schule Solingen
veröffentlicht am 30. Juni 2022

©Geschwister-Scholl-Schule

Die Klasse 8f der Geschwister- Scholl-Schule Solingen besuchte mit ihren beiden Klassenlehrerinnen am 18.03.2022 das Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe in Bergisch Gladbach/Bensberg. Vorausgegangen war das Thema „Leben zu Beginn des 19. Jahrhunderts“, das im Deutschunterricht in Form von Kurzgeschichten thematisiert worden war. Der Museumsbesuch sollte die Unterrichtsreihe als krönenden Abschluss abrunden.
Wie lebte es sich als Bergmannsfamilie um 1900? Wie sah deren Tagesablauf aus? Diese Fragen wurden im Laufe des Museumsbesuchs beantwortet und für die Schüler:innen durch praktisches Tun erfahrbar gemacht.
Die Klasse wurde nach einer kurzen Einführung in drei Gruppen eingeteilt, in eine Vater-, Mutter- und – Kindergruppe mit jeweils unterschiedlichen Aufgaben. In der Vatergruppe fanden sich Jungen ein, die Muttergruppe bildeten Mädchen und die Kindergruppe war eine gemischte Gruppe.
Zunächst ging es für die gesamte Klasse per Fahrstuhl in den nachgebauten Stollen. In diesem wurden uns Maschinen und Werkzeuge gezeigt, mit denen um 1900 Erz abgebaut wurde. Als eine Maschine „in Betrieb genommen“ wurde, konnte alle sehr gut nachvollziehen, welcher Lautstärke die Bergleute während ihrer Tätigkeit ausgesetzt waren und wie körperlich anstrengend diese war. Sämtliche Arbeitsabläufe konnten aufgrund zahlreicher Modelle nachvollzogen werden. Die Vatergruppe stellte nach dem Besuch im Stollen in einem kleinen Fachwerkgebäude Petroleumlampen her. Es war gar nicht so einfach, Faden und Draht so anzuordnen, dass ein brauchbares Licht entsteht. Anschließend wurde Wasser in zwei Eimern, die an einem Holzstück, dem sogenannten „Esel“ befestigt wurden, geschleppt und mit einem Hammer und Meißel ein Stück Erz mit einer bestimmten Technik aus einem Stein geschlagen. Die Muttergruppe hatte in der Zeit Butter aus Sahne geschlagen und verköstigte in einer Pause die „Männer“ und „Kinder“ mit Brot und selbstgemachter Butter. Dies war für die Klasse ein ganz besonderes Erlebnis, da Brot und Butter wirklich sehr gut schmeckten! Die Vatergruppe musste nach der Pause erst Erze sieben und durfte dann ein kleines Theaterstück proben, welches mundartlich vorgetragen werden sollte. Dies bereitete der Gruppe großen Spaß. Die „Mütter“ lernten, wie Wolle gesponnen und daraus Kleidung hergestellt und wie Bettwäsche gefaltet wurde. Jede Gruppe dokumentierte ihre Aktivitäten mit Smartphone-Fotos, um sie in einer Powerpoint-Dokumentation zu sammeln und der gesamten Klasse zugänglich zu machen.
Zum Abschluss erhielt die gesamte Klasse eine kleine Führung durch das oberste Stockwerk des Museums. Es wurden Möbel, Kleidung aus der Flachspflanze und Haushaltsgegenstände, sowie ein großer Webstuhl gezeigt. Im Gruppenraum trug die Vatergruppe daraufhin ihr kurzes Theaterstück vor, bevor sich die Klasse auf ihren Heimweg Richtung Solingen begab.

Copyright: Bergisches Museum für Bergbau, Handwerk & Gewerbe

Die KulturScouts haben das Angebot "Ein Tag im Leben einer Bergmannsfamilie" des Bergischen Museums für Bergbau, Handwerk & Gewerbe wahrgenommen.

© 2022 – KULTURSCOUTS BERGISCHES LAND
splash_pink
splash_blue