KulturScouts auf den Spuren
der Textilindustrie
im Tal der Wupper

Das 18. Jahrhundert bildet einen Wendepunkt in der Weltgeschichte: Von England, wo die industrielle Revolution begann, verbreiten sich in rasendem Tempo neue Technologien in ganz Europa und erreichten auch das Tal der Wupper. Im Textilgewerbe wurden Maschinen entwickelt, die schneller und besser waren als die alten Spinnräder und Webstühle. Die technischen Neuerungen wirkten sich auf nahezu alle Betriebe Wuppertals aus, so dass sich innerhalb von nur wenigen Jahrzehnten Wuppertals Industrie grundlegend und entscheidend wandelte: Es wurde nicht mehr zu Hause produziert, sondern in Fabriken.

Diese rasante Wandel blieb allerdings nicht ohne Folgen: Zwar bildeten die Städte Elberfeld und Barmen Wirtschafts- und Handelszentren, aber zugleich entstanden auch soziale Brennpunkte.

Dies wird bei dem Besuch vermittelt. Ihr werdet bei einer Führung Einblicke in die Zeit und das Leben der Menschen während der Frühindustrialisierung in der Textilindustrie bekommen. Lernt Kardieren, Spinnen und Weben mit Hilfe originaler Werkzeuge. Erfahrt das Arbeitsleben der Fabrikkinder und welchen Strapazen sie täglich ausgesetzt waren.

Die Führungen werden der jeweiligen Altersklasse und nach Absprache angepasst.

BESONDERHEITEN

Unterrichtsmaterialien vorhanden

HISTORISCHES ZENTRUM WUPPERTAL
MUSEUM FÜR FRÜHINDUSTRIALISIERUNG

Zwei Industriebauten aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert beherbergen das Museum für Frühindustrialisierung. Es versteht sich trotz der hier präsentierten historischen Apparate und Maschinen nicht als reines Technik-, sondern auch als sozialgeschichtliches Museum. Die Übergangsphase von der manuellen Fertigung zur maschinellen Produktion und die daraus resultierenden sozialen Folgen zu zeigen, ist das eigentliche Anliegen des Museums. Am Beispiel der Region des  Wuppertals werden dieser Umbruch und seine Auswirkungen auf die Menschen von ca. 1750 bis 1850 in ihren soziokulturellen und technisch-ökonomischen Verflechtungen dokumentiert.

Druck

Für Schüler folgender Jahrgangsstufe/n

5. - 10. Klasse

Für folgende Schulfächer geeignet

Geschichte, Gesellschaftswissenschaften, Textilkunde, Sozialwissenschaften

Maximale Teilnehmerzahl

30 Personen

Dauer der Veranstaltung

2 Stunden (mit kleiner Pause)

Barrierefreiheit

Das Angebot ist potenziell barrierefrei, wir bitten um vorherige Rücksprache.

Adresse

HISTORISCHES ZENTRUM WUPPERTAL
Museum für Frühindustrialisierung
Engels-Haus
Engelsstraße 10/18
42283 Wuppertal

www.historisches-zentrum-wuppertal.de
www.friedrich-engels-haus.de

Kontaktperson

Beratung

Birgit Hoseit-Veljovic
0202 563 64 02
birgit.hoseit-veljovic@stadt.wuppertal.de

 

Buchung
0202 563 43 75
ankerpunkt@stadt.wuppertal.de