Hinter den Kulissen der Oper

von der Klasse 7c der Alexander-Coppel-Gesamtschule Solingen
Veröffentlicht am 19. Dezember 2016

Am 17.11.2016 besuchten wir als Kulturscouts die Wuppertaler Oper. Zunächst haben wir uns in einen großen Saal gesetzt und erhielten dort allgemeine Informationen. Danach sind wir in die Schneiderei gegangen. Es gab dort viele Kleider und Anzüge und manche sahen echt komisch aus. Die Schneiderinnen und Schneider erklärten uns, dass ein Kleid manchmal zwei Wochen zur Herstellung dauert und es oft auch sehr schwierig ist, sich direkt an den Entwurf zu halten.

Alexander-Coppel-Gesamtschule-bei-Wuppertaler-Bühnen

Unsere nächste Station war die große Bühne und der Techniker hat uns seine Arbeit erklärt. Z.B. das Runterlassen von Wänden und Bühnenlichtern und das Schließen des Eisernen Vorhangs. Sehr interessant wurde es dann in der Maske. Wir waren ziemlich erstaunt, dass die Mitarbeiter jedes einzelne Haar in die Perücke einfädelten und erzählten, dass sie über 50 Stunden für die Herstellung einer Perücke brauchen.

Der anschließende Workshop hat Spaß gemacht. Nach einigen Aufwärmspielen haben wir ein Märchen geprobt. Unsere Gruppe hat das Märchen im Original gespielt, andere Gruppen haben es stark verändert. Zum Teil gab es sehr lustige Aufführungen der Szenen.

Alexander-Coppel-Gesamtschule-bei-Wuppertaler-Bühnen-2

Wir haben viel gesehen und auch viel gelernt und sagen herzlichen Dank, dass wir kommen durften.

Liebe Grüße von der Klasse 7c der Alexander-Coppel-Gesamtschule Solingen

Die KulturScouts haben das Angebot Rampenfieber inklusive – Theaterführung plus Theaterworkshop der Wuppertaler Bühnen wahrgenommen.