4. FORUM der KulturScouts Bergisches Land: MITMISCHEN ist wieder angesagt!

von Jana Schlote, Projektkoordinatorin KulturScouts Bergisches Land, veröffentlicht am 20. März 2019

(c) Franziska Schardt

Am 12. März 2019 war es soweit! Es hieß: MITMISCHEN ist wieder angesagt!
Insgesamt knapp 90 KulturScouts und Ihre Lehrer*innen von 14 Partnerschulen
und interessierte Gäste und Förderer sowie Vertreter*innen unserer KulturOrte waren anwesend.

Unsere Scouts waren aufgefordert, ihre bisherigen kulturellen Entdeckungstouren kritisch zu reflektieren und gemeinsam mit den Kulturschaffenden neue Ideen für ansprechende und unterhaltsame Angebote zu sammeln. Es wurde experimentiert!

„Uns interessiert was euch KulturScouts interessiert!“ war einer der Leitgedanken der Veranstaltung. Vier entwickelte Leitfragen haben den Tag daher ständig begleitet und wurden immer wieder aufgegriffen:

Warum bin ich gerne KulturScout?

Wie können die KulturScouts-Angebote meinen Unterricht bereichern?

Welche Themen möchte ich in den KulturScouts-Angeboten behandeln?

Was kann ich als KulturScout den KulturOrten anbieten?

Die Moderation der Veranstaltung übernahm Britta Weyers mit tatkräftiger theaterpädagogischer Unterstützung von Christoph Stec (Theater- und Konzerthaus Solingen). Das Moderationsduo verstand sich als Forschungsteam welches den Interessen der KulturScouts Bergisches Land auf den Grund gehen wollte und immer wieder dazu ermutigte auch Kritik oder Anregungen mitzuteilen. Beispielsweise fanden sie in einer kreativen Stimmungsabfrage mit Hilfe einer Wetterkarte heraus, dass die teilnehmenden KulturScouts sich gerne häufiger auf Spurensuche durch die Kulturregion des Bergischen Landes machen möchten.

(c) Franziska Schardt

(c) Franziska Schardt

Nach der Einführung in den Tag und dem theaterpädagogischen WarmUp haben sechs unserer KulturOrte und das Bürgerhaus Bergischer Löwe interaktive Workshops angeboten aus denen die jungen KulturScouts vorab einen auswählen durften. Vom professionellen Bühnenaufbau über 3D-Druck bis hin zum Entschlüsseln geheimnisvoller Briefe war alles dabei. Das Besondere bei allen Workshopangeboten war, dass sie in dieser Form vorab noch nie durchgeführt wurden und gemeinsam mit den sehr heterogenen KulturScouts-Gruppen in einer ersten Testphase erprobt wurden. Im Folgenden wollen wir gerne eine kleine Übersicht geben:

BÜRGERHAUS BERGISCHER LÖWE
Stars on stage – von der Bühnenanweisung zum Konzertabend

Nach einer kurzen Führung durch das Theater und seiner technischen Einrichtung wurden anhand von Vorgaben und Wünschen einer Band ein Konzert geplant und technisch vorbereitet. Bühnenanweisungen wurden geprüft, Gespräche mit der Künstlervertretung mussten geführt werden, Aufbau (Soundcheck/Beleuchtung etc.) und anschließende Abnahme durch den Bühnenmeister haben stattgefunden.

(c) Franziska Schardt

(c) Franziska Schardt

WUPPERTALER BÜHNEN UND SINFONIEORCHESTER GMBH
Alles Zukunft, oder was?

Wie sieht unsere Zukunft aus und wie deine eigene? Wird die künstliche Intelligenz unser Leben bestimmen oder gehen wir zurück zu unseren Wurzeln? Mit Mitteln des Theaters wie Rollenspiel und Improvisation wurden Ideen zum Thema szenisch gestaltet und ein Blick in die Zukunft geworfen.
Unsere derzeitige studentische Praktikantin Lea Güldenring war auch als Teilnehmerin dabei und möchte kurz berichten:

Der Workshop „Alles Zukunft, oder was?“ unter der Leitung von Sylvia Martin und Frieda Arvelase war für mich eines der Highlights des FORUMs. Es hat Spaß gemacht, gemeinsam mit den anderen Teilnehmenden die verschiedenen theaterpädagogischen Übungen auszuprobieren. Am spannendsten fand ich allerdings die Diskussionen, die im Workshop über das Thema Zukunft entstanden sind. Da wir alle unterschiedlich alt waren und verschiedene Hintergründe hatten  – unsere Gruppe bestand aus Schüler*innen, FSJlerinnen, Lehrer*innen und der  Workshop-Leitung – waren unsere Gedanken  sehr  vielfältig. Trotzdem haben wir festgestellt, dass wir in vielen Punkten auch die gleichen Wünsche und Sorgen über die Zukunft haben. Das hat uns alle sehr beeindruckt.

(c) Franziska Schardt

(c) Franziska Schardt

MUSEUM UND FORUM SCHLOSS HOMBURG
Snarfblatt und Dingelhopper

Manchmal steht man im Museum vor einem Ding, von dem man keine Ahnung hat was es sein soll. In diesem Workshop hatten unsere KulturScouts die Möglichkeit sich eigene Geschichten um einzelne Originale aus dem Museum auszudenken. Wofür ist der Gegenstand gedacht? Was kann man damit tun? Wem gehörte es mal? Der Phantasie der Scouts waren hier keine Grenzen gesetzt. Zum Abschluss wurde selbst eine kleine Ausstellung gebaut und die kuriosen Geschichten um die Exponate erzählt.

(c) Franziska Schardt

(c) Franziska Schardt

LVR INDUSTRIEMUSEUM PAPIERMÜHLE ALTE DOMBACH
Analog trifft digital – Tiefdruck trifft 3D-Druck

In diesem Workshop konnte der Tiefdruck an einer Miniaturtiefdruckpresse ausprobiert werden. Das Besondere war, dass diese mit Hilfe eines 3D-Druckers hergestellt wurde. Unsere KulturScouts erfuhren hier einiges zu den technischen Hintergründen und wurden befragt was man mit der Technik des 3D-Drucks kreativ umsetzen kann und wie man dies in ein neues Angebot für die KulturScouts ummünzen könnte.

(c) Franziska Schardt

(c) Franziska Schardt

LVR INDUSTRIEMUSEUM TEXTILFABRIK CROMFORD
Süßes Cromford – Entschlüsselt das Geheimnis um Sophies rätselhaften Brief

Vor 200 Jahren verfasste die Fabrikbesitzerin Sophie Brügelmann einen geheimnisvollen Brief, der darauf wartete von den KulturScouts entschlüsselt zu werden. Eine alte Schrift musste entziffert werden und so konnten die Scouts ein kulinarisches Geheimnis aus dem Leben der wohlhabenden Familie Brügelmann lüften. Mit Feder und Tinte wurden Antwortbriefe in alter Schrift verfasst und Geschichten um das Rätsel gesponnen.

(c) Franziska Schardt

(c) Franziska Schardt

HISTORISCHES ZENTRUM WUPPERTAL
Alte Schule

In diesem Workshop konnten die Scouts von einem „zeitreisendem Lehrer“ etwas über das Leben der Arbeiterkinder und den Unterricht zur Zeit der Industrialisierung erfahren und es mit ihrem eigenen Alltag vergleichen. Die KulturScouts wurden hier Teil einer historischen Unterrichtsstunde, schrieben mit Kreide auf kleinen Schiefertafeln und haben sich im Schreiben der alten Schrift „Kurrent“ mit Feder und Tinte ausprobiert.

(c) Franziska Schardt

(c) Franziska Schardt

KUNSTMUSEUM VILLA ZANDERS
Wir sind alle verschieden

Nach einer kleinen Führung durch die hauseigene Ausstellung „Tina Haase – unbedingt“ wurde mit synthetischen und natürlichen Alltagsmaterialien experimentiert. Vermeintlich banale Alltagsgegenstände wurden mit der Technik des Upcycling zu skulpturalen Kleinplastiken, die durch die Eindrücke der Ausstellung inspiriert waren.

(c) Franziska Schardt

(c) Franziska Schardt

Nach kurzen Rückmelderunden in den jeweiligen Workshops, die sich unter anderem auch an unseren Leitfragen orientierten, hieß es nach knapp zwei Stunden „Mittagessen“ und es durfte sich mit Lasagne gestärkt werden. Während der Mittagspause wurde ebenfalls dazu aufgerufen sich im Plenumsaal an einer „Sprechblasen-Aktion“ zu beteiligen und an der Wahl für das neue allgemeine „KulturScouts Bergisches Land-Plakat“ teilzunehmen. Es standen drei Rohentwürfe zur Verfügung und das letztendlich ausgewählte Plakat wird nun von unserer Grafikerin weiterentwickelt.

(c) Franziska Schardt

(c) Franziska Schardt

 

(c) Franziska Schardt

(c) .pure – visuelle Kommunikation (das von den Teilnehmer*innen ausgewählte Plakat)

Im Abschlussplenum haben sich aus allen Workshops 1-2 unserer KulturScouts in einem Podium zusammengefunden und von Ihren Erfahrungen in den einzelnen Workshops berichtet und auf die neugierigen Fragen unserer Moderatorin reagiert. Der Tenor aller Scouts war, dass sie sich in den Workshops noch mehr Zeit gewünscht hätten und beispielsweise gerne T-Shirts bedruckt oder einen ganzen Schultag in der Vergangenheit verlebt hätten. Teilweise wurde auch detailliert von ihren Kunstwerken berichtet oder unter viel Gekicher die Geschichte um einzelne Exponate wie beispielsweise dem „Lokomat 3000“ erzählt.

(c) Franziska Schardt
(c) Franziska Schardt

Ein Fazit des Tages: Es war insgesamt ein sehr spannender, ausgelassener, wertschätzender und motivierender Tag! Es war schön viele der KulturScouts, Lehrer*innen und auch Vertreter*innen der KulturOrte zum ersten Mal begrüßen zu dürfen. Die Ergebnisse geben Anlass zur Veränderung bzw. Weiterentwicklung und haben ebenso die bisherige Arbeit der KulturScouts Bergisches Land positiv bestärkt! Ein detaillierter Bericht, der die einzelnen Stimmen im Nachgang an die Veranstaltung verdeutlichen soll, wird folgen und in Kürze hier auf der Website erscheinen.

Zuletzt gehört ein großes Dankeschön an alle, die sich aktiv am 4. FORUM der KulturScouts Bergisches Land beteiligt haben:

Euch als den KulturScouts gilt großer Dank, dass ihr eure Ideen und Anregungen mit den Workshopleitungen und auch im Plenum geteilt habt sowie motiviert in Workshops MITGEMISCHT habt!
Den Lehrerinnen und Lehrern, die es den KulturScouts ermöglicht haben am FORUM teilzunehmen und auch unserem Gastgeber, dem Bürgerhaus Bergischer Löwe und des Kunstmuseum Villa Zanders, und die jeweiligen tatkräftigen Teams.

Den Workshopleitungen, die mit ihren kreativen und innovativen Workshops das Programm des FORUMS jedes Jahr noch attraktiver gestalten:
Christoph Winkel & Marcel Teitscheid, Bürgerhaus Bergischer Löwe
Sylvia Martin & Frieda Arvelase, Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH
Miriam Klein, Forum und Schloss Homburg
Beatrix Commandeur und Maximilian Kraus, LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach
Natalie Linda und Susanne Bauer, LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford
Birgit Hoseit-Veljovic und Michael Stratmann, Historisches Zentrum Wuppertal
Anna Arnold und Lennard Amerling, Kunstmuseum Villa Zanders

Dem Organisationsteam, dass das FORUM in den einzelnen Workshops protokollarisch begleitet hat und als Ansprechpartner stets zur Verfügung stand:
Simone Höllein, Rheinisch-Bergischer Kreis
Lea Güldenring, KulturScouts BL
Julia Wellmann, KulturScouts BL
Stefanie Keil, KulturScouts OWL
Marie Rusch, KulturScouts OWL
Dominik Janzen, KulturScouts OWL

(c) Franziska Schardt

Und zu guter Letzt auch ein riesiges Dankeschön an das Moderatorenteam und an die fotografische Begleitung:
Britta Weyers, Moderation
Christoph Stec, Theater- und Konzerthaus Solingen
Franziska Schardt, Fotografin